Das Sparda-Bank-Hessen-Stadion wurde zwischen Februar 2011 und Juni 2012 in Offenbach am Man gebaut und ist die Heimstätte der Offenbacher Kickers, die hier ihre Begegnungen in der Fußball-Regionalliga Südwest austragen.

Das Stadion wurde, nach dem Abriss des alten Stadions am Bieberer Berg, am selben Ort neu erbaut. Dort spielte der OFC zuvor bereits seit Mai 1921, weshalb das Stadion, trotz mehrmaliger Renovierungsmaßnahmen, nicht mehr die Anforderungen erfüllte, die heute an ein Fußballstadion gestellt werden.

Zunächst gab es daher Planungen für einen Stadionumbau, die jedoch wenig später zu Gunsten eines Stadionneubaus verworfen wurden. Allerdings konnte der Verein auf eigene Faust keines dieser Vorhaben in die Tat umsetzen, was auch an dem Fehlen von Investoren lag.

Dennoch war allen im Verein klar, dass der Verein Kickers Offenbach ohne ein neues Stadion auf lange Sicht nicht im Profifußball überleben konnte. So musste es schließlich die Stadt Offenbach selbst richten und daher wurde am 18. Juni 2018 ein Neubau, zum Preis von etwa 25 Millionen Euro, vom Offenbacher Magistrat beschlossen.

Als Tochtergesellschaft der Stadtwerke Offenbach wurde das neue Stadion schließlich von der hierfür neu gegründeten Stadiongesellschaft Bieberer Berg mbH Offenbach (kurz SBB) als Bauherr realisiert. Von dieser Stadiongesellschaft wird das Sparda-Bank-Hessen-Stadion seitdem an den Verein Kickers Offenbach vermietet, der hier am 29. Juni 2012 das Eröffnungsspiel gegen Bayer 04 Leverkusen austrug, welches die Bayer-Elf am Ende mit 3:0 gewinnen konnte.

Das Stadion verfügt über ein Fassungsvermögen von 20.500 Zuschauern, die Kapazität kann jedoch bei Bedarf um 200 weitere Plätze erhöht werden.

Als eines der wenigen Fußballstadien in Deutschland verfügt das Sparda-Bank-Hessen-Stadion über eine Stehtribüne auf der Gegengeraden, mit Platz für 8.400 Fans.