Bei dem Stade de France, das auf Deutsch so viel wie „Stadion Frankreich“ bedeutet, handelt es sich um ein Stadion im Pariser Vorort Saint-Denis, welches 1998 eröffnet wurde.

Mit dem Bau des Stade de France wurde am 2. Mai 1995 begonnen, nachdem Frankreich im Jahre 1992 von der Fifa den Zuschlag für die Ausrichtung der Fußball-Weltmeisterschaft 1998 erhalten hatte.

Eröffnet wurde das Stade de France, welches von der UEFA als Stadion der Kategorie 4 klassifiziert wurde, am 28. Januar 1998 mit einem Länderspiel zwischen Frankreich und Spanien, das die Hausherren mit 1:0 für sich entscheiden konnten.

Das Stade de France löste ab diesem Zeitpunkt den Pariser Parc des Princes (deutsch: Prinzenpark) als französisches Nationalstadion ab. Seitdem finden in dem Stadion unter anderem die Spiele der französischen Fußballnationalmannschaft sowie auch die Begegnungen des Rugby-Nationalteams statt.

Im Rahmen der Fußball-Weltmeisterschaft 1998 fanden neun Begegnungen im Stade de France statt, unter anderem auch das Finale am 12. Juli 1998, in dem sich Frankreich mit einem 3:0 über Brasilien das erste Mal zum Weltmeister krönen konnte.

In der Folge gelang es dem Betreiber des Stade de France allerdings nicht, einen Verein als dauerhaften Mieter zu gewinnen. Paris St. Germain blieb auch nach dem Bau des Stade de France weiterhin im Parc de Prince, auch aufgrund von Fanprotesten, welche dem neuen Stadion ablehnend gegenüberstehen, was nicht zuletzt an der Laufbahn liegen dürfte, die das Spielfeld im Stade de France umgibt.

Dennoch wurden im Laufe der Jahre gleich mehrere Rekordmarken in dem Stadion aufgestellt, wie im Oktober 2005, als vor der Rekordkulisse von 79.502 Zuschauern eine Begegnung der französischen Rugby-Meisterschaft im Stade de France stattfand. Diese Bestmarke wurde im Finale des Fußball-Ligapokals 2007 allerdings übertroffen.

Den bisherigen Besucherrekord bei einer Sportveranstaltung konnte jedoch das Rugby-Länderspiel zwischen Frankreich und England, im März 2006, für sich verbuchen, dem 80.009 Zuschauer beiwohnten.

Zudem wurden bei der Fußball-Europameisterschaft 2016 sieben Spiele im Stade de France ausgetragen, unter anderem auch das Finale zwischen Portugal und Frankreich, das die Portugiesen überraschend für sich entscheiden konnten.