Bei dem Grünwalder Stadion, welches oftmals auch als „Schzgerstadion“ bezeichnet wird, handelt es sich, nach der Allianz Arena und dem Olympiastadion, um das drittgrößte Stadion in München. Erbaut wurde das Stadion, welches in Untergiesing-Harlaching gelegen ist, bereits 1911 vom TSV 1860 München.

Allerdings war der Verein 1937 dazu gezwungen, das Stadion an die Stadt München zu verkaufen, die es nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wieder aufbauen ließ.

Denn bis im Jahre 1972 das Olympiastadion eingeweiht wurde, war das Grünwalder Stadion die bedeutendste Sportstätte in München.

Trotz des Olympiastadions blieb der damalige Bundesligist, der TSV 1860 München, noch bis Mai 1995 dem „Sechzgerstadion“ treu. Doch dann folgte auch für die Löwen der Umzug ins Olympiastadion und im Anschluss daran spielten die 60er bis 2017 mit dem FC Bayern in der neuen Allianz Arena.

Doch nur bis die Löwen 2017 von der 2. Liga direkt in die Fußball-Regionalliga Bayern absteigen mussten. Da in der vierten Liga der Spielbetrieb in der Allianz Arena nur schwer vorstellbar war, erinnerten sich die Löwen an das altehrwürdige Grünwalder Stadion, in dem sie seitdem wieder ihre Heimspiele austragen.

Im November 2017 wurde das Stadion dann sogar erweitert und fasst seitdem 15.000 Zuschauer, die in dieser Saison wieder Drittliga-Fußball in München zu sehen bekommen.